Solange Irgendwann, dann

IRGENDWANN, DANN

Kinodokumentarfilm in Entwicklung

SYNOPSIS

IRGENDWANN, DANN (AT) ist ein abendfüllender Dokumentarfilm, der der Frage nachgeht, was es braucht, um echte Geschlechtergerechtigkeit zu erreichen. Wir machen uns zwischen Innsbruck, Wien, Rabat und Orléans auf die Suche nach den Zeichen gesellschaftlicher Geschlechterkonstruktionen, nach dem Politischen im Privaten und dem Privaten im Politischen. Eine Suche nach Visionen einer menschlichen Zukunft für ALLE Geschlechter.

Den rosa-roten Faden bildet die Aktion „SOLANGE“ der Tirolerin Katharina Cibulka. Die Künstlerin bringt mit pinkem Tüll und Kabelbindern überdimensionale Sätze auf Staubschutznetzen an. Die Sätze beginnen mit ‚Solange/ As long as‘ und enden mit ‚bin ich Feminist:in/ I will be a feminist‘. Sätze wie: SOLANGE GLEICHBERECHTIGUNG EINE EWIGE BAUSTELLE IST, BIN ICH FEMINIST:IN. Sie werden im traditionellen Kreuzstich appliziert und an einem männlich-konnotierten Ort im öffentlichen Raum montiert: der Baustelle.

Unsere Protagonist:innen sind auf die eine oder andere Weise in diese Baustellen der Geschlechter(un)gerechtigkeit involviert: Sie setzen sich gemeinsam mit der Künstlerin für ein konkretes Netz ein, sind in den Prozess der Generierung eines Satzes eingebunden, kuratieren den Kontext, fertigen die Stickerei an, befestigen das Werk am Gerüst oder verstricken sich im Familien- und Freundeskreis in wilde Debatten über Feminismus.

Sie alle begleiten wir durch ihren Alltag und erkunden die großen und kleinen Erschütterungen, die Katharina Cibulkas Netze auslösen.

CREW

BUCH & REGIE
Karin Berghammer

DRAMATURGIE
Ina Ivanceanu

PRODUKTIONSLEITUNG
Barbara Eppensteiner

PRODUKTIONSASSISTENZ
Franziska Aringer

KAMERA
Ferdinand Cibulka

TON
Bernhard Belej

SCHNITT
Cordula Werner

TONSCHNITT & SOUNDDESIGN
Georg Tomandl

MUSIK
Christof Dienz

PRODUKTION

Karin Berghammer | berg hammer film

BHFi Logo

Entwicklung gefördert von

1200px-BMKOES_AT_Logo.svg